Turnen

Eine weitere HSV Hockenheim Seite

Gut besuchtes Sommerfest der HSV-Turnabteilung begeisterte Klein und Groß

Die Turnabteilung des HSV veranstaltete am vergangenen Sonntag ein Sommerfest, bei dem sich ihre Gruppen präsentierten und das gemütliche Beisammensein zwischen den Auftritten nicht zu kurz kam. Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Fest von der Linedance-Gruppe eröffnet, die zum Mitmachen animierte. So trauten sich einige Gäste, in die sich wiederholenden Tanzschritte einzusteigen. Den anschließenden Jazztanz der Vize-Landesmeister honorierten die kleinen und großen Zuschauer mit tosendem Applaus und forderten eine Zugabe. Darum ließen sich die Frauen nicht zweimal bitten und legten einen weiteren Tanz aufs Parkett. Nach dem tänzerischen Start konnten sich die Gäste mit heißen Würstchen, leckeren Kuchen und kalten Getränken an den sommerlich dekorierten Tischen stärken. Eine große Pause gab es jedoch nicht, denn die Mädels und Jungs der drei Gymnastik- und Tanzgruppen wollten nicht länger auf ihre Auftritte warten. So präsentierten die 7- bis 9-jährigen Lollipops ihre lang geprobten Tanzschritte, aber auch einen einstudierten Beat, den sie mit ihren Händen trommelten. Der König-der-Löwen-Tanz der 3- bis 6-jährigen Bumblebees und Butterflies wurde von der dreijährigen Finja sowie der fünfjährigen Romy und Emily anmoderiert, was für viele ‚Ooohs‘ in den Zuschauerreihen sorgte. Beeindruckend war vor allem der Hakuna-Matata-Teil, den die sechsjährigen Butterflies ganz ohne Vortänzer zeigten. Den Abschluss der drei Gruppen machten die 9- bis 12-jährigen Diamonds, die mit anspruchsvollen Tanzschritten aus verschiedenen Stilrichtungen überzeugten. Auch die ganz kleinen HSV‘ler der Mutter-Kind-Gruppen ließen sich einen Auftritt nicht nehmen und lockten mit ihren Mamis und Papis zum Eisenbahnsong in den Urlaub. Verletzungsbedingt musste die Leistungsgruppe der Turner ihre Präsentation leider absagen. Schwierige turnerische Elemente auf dem Trampolin, die staunende Blicke der Zuschauer hervorriefen, wurden von der allgemeinen Turngruppe vorgeführt und rundeten das gut besuchte Sommerfest ab.

Insbesondere die Organisatorin und Abteilungsleiterin Uschi Hummel freute sich über den gelungenen sowie kurzweiligen Nachmittag. Ein großer Dank gilt außerdem allen Kuchenspendern und Helfern, ohne die ein Vereinsfest nicht stattfinden kann.

Wer nun Lust zum Mitmachen in unseren Gruppen bekommen hat, ist herzlich eingeladen, nach den Sommerferien einfach mal im Training vorbeizukommen und zu schnuppern. Alle Informationen und Trainingszeiten können hier auf unserer Homepage abgerufen werden.

 

sb

Endspurt in der Regioliga

Bei gleich zwei Gerätewettkämpfen mussten die HSV-Turnerinnen nochmal so richtig Gas geben, um sich den Klassenerhalt in der Regioliga zu sichern.

Beim TV Mosbach mussten sich die Hockenheimerinnen beweisen gegen den Ausrichter, die SG Nußloch und den Heidelberger TV.

Die Mannschaft mit Aylin Herrmann, Helena Alting, Aleyna Yavuzer, Anera Strauß, Derya Demirag, Jessica Frank und Nathalie Vendur erreichte die meisten Punkte und somit den ersten Platz beim Sprung. Am Stufenbarren mussten sie einige Punkte lassen. In der Disziplin, aufgrund welcher sich so manche Wettkämpfe entscheiden, dem Schwebebalken, besiegten sie souverän alle gegnerische Mannschaften. Schließlich erhielten sie beim Bodenturnen, ihrer persönlichen besten Gerätedisziplin, die zweithöchste Gesamtwertung. Die Freude bei der Siegerehrung über den 2. Platz vor der SG Nußloch und dem Heidelberger TV mit 149,45 Punkten war groß. Die Mannschaft vom TV Mosbach erreichte mit nur 0,05 Punkten mehr den 1. Rang.

Mit anderer Besetzung fuhr die Mannschaft vom HSV Hockenheim zum Heidelberger TV, um den letzten Vorrundenwettkampf auch gegen den TSV Wieblingen und die TSG Weinheim anzutreten. Da die Hockenheimer Mannschaft leider nicht vollzählig antreten konnte, verstärkte die jüngste Turnerin Ela Karakoc das Team mit Aleyna Yavuzer, Helena Alting, Anera Strauß, Karina Lammert, Derya Demirag und Jessica Frank. Wieblingen und Weinheim präsentierten sich insgesamt erfahrener und stärker. Trotzdem siegten die Turnerinnen vom HSV wieder am Schwebebalken, was allen bewies, dass sich der Trainingsfleiß letztendlich auszahlt. Enttäuscht waren sie am Ende über den 4. Platz, denn sie und das Trainerteam mit Makbule Sarar, Bianca Tolone und Nadja Vendur wissen: „Das können wir besser.“

Der HSV Hockenheim hat es geschafft und hat sich für den gemeinsamen Regioligaendwettkampf im Juli in Mannheim-Waldhof qualifiziert. Dort will man sich natürlich von seiner besten Seite zeigen.

BT

 

Einladung zum Sommerfest der HSV-Turnabteilung

Die Turnabteilung des HSV lädt herzlich zu ihrem diesjährigen Sommerfest ein, der Eintritt ist frei. Es findet am 15.07.2018 von 13:00 bis 16:30 Uhr auf dem HSV-Gelände in der Waldstraße 1 statt. Dabei ist nicht nur für das leibliche Wohl bestens gesorgt, sondern auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz! Die Linedance-Gruppe animiert zum Mitmachen durch mitreißende Musik und sich wiederholende Tanzschritte. Für strahlende Augen sorgen die Mutter-Kind-Gruppen mit den Kleinsten der Turnabteilung sowie die Gymnastik- und Tanzgruppen Bumblebees, Butterflies, Lollipops und Diamonds mit ihren anspruchsvollen Tänzen. Leistung wird auch von den Turnern gezeigt: Die Gruppen des allgemeinen Turnens und die Leistungsturner, die sich derzeit in der Regioliga beweisen, präsentieren schwierige Elemente. Ein Highlight wird der Auftritt der Vize-Landesmeister im Jazzdance sein. Da sie beim Landesturnfest in Weinheim den 2. Platz belegten, haben sie sich für die deutsche Meisterschaft qualifiziert und werden beim Sommerfest der Turnabteilung ihren Tanz vorab präsentieren. Wegen des Endspiels der Fußball-WM um 17 Uhr wird darauf geachtet, dass das Ende der Veranstaltung eingehalten wird. Die Turnabteilung freut sich auf Ihren Besuch.

sb

 

Geräteturnen Hockenheim: Beständige Leistung der Hockenheimerinnen

 

Nachdem die Mädchen des HSV Hockenheim im April einen beeindruckenden Start in die Regioklasse gezeigt hatten, stand am letzten Samstag der zweite Wettkampf in der eigenen Halle an. Hockenheim empfing den Heidelberger TV und TV Waldhof. Die Aufregung war größer als sonst, da es das erste Mal war, dass der HSV in dieser Klasse einen Wettkampf ausrichtete. Eine größere Planung als sonst war nötig.

Gut vorbereitet durch zusätzliche Trainingseinheiten und um Erfahrung durch den ersten Wettkampf in Dielheim reicher, ging das Team aus Hockenheim mit Helena Alting, Aylin Herrmann, Karina Lammert, Anera Strauß, Nathalie Vendur und Aleyna Yavuzer an das erste Gerät. Hier konnten alle Mädchen ihre Sprünge ohne Sturz am Sprungtisch zeigen. Dies wurde dann auch mit dem zweiten Platz belohnt. In der olympischen Reihenfolge ging es mit dem Stufenbarren weiter. Die Mädchen waren nicht ganz mit sich zufrieden, konnten aber glücklicherweise den zweiten Platz halten. Am Balken waren für die HSV Turnerinnen zwar zwei Stürze zu verzeichnen, aber die gegnerische Mannschaft war nicht so nervenstark, wie die Hockenheimer Mädchen. Helena Alting konnte als Einzige an diesem Gerät mit über 13 Punkten die Tageshöchstwertung erzielen. Diese Leistung stärkte den Mannschaftsgeist für das letzte Gerät. Alle Mädchen konnten mit souveränen und routinierten Übungen ihre Punkte halten.

Erster wurde der TV Waldhof. Mit nur 0,3 Punkten weniger belegte der HSV Hockenheim einen sehr guten zweiten Rang. Helena Alting freute sich abermals über den ersten Platz in der Einzelwertung. Die Trainerinnen Makbule Sarar, Bianca Tolone und Nadja Vendur sowie die Turnerinnen waren auch hier wieder zufrieden und sahen sich in den zusätzlichen Trainingseinheiten bestätigt. „So kann es weitergehen!“, so die drei Trainerinnen.

NSt.

Geräteturnen Hockenheim: Beeindruckender Start in der Regioliga

 

Nach der Qualifikation Anfang diesen Jahres für die Regioliga, fand am Samstag der erste Wettkampf der HSV-Turnerinnen in der Schulsporthalle in Dielheim statt. Ebenfalls am Start war der TV Horrenberg, die TSG Ketsch und der Heidelberger TV. Beim riegenweisen Einturnen an den Geräten Sprung, Barren, Balken und Boden beobachtete man sich neugierig. Das Hockenheimer Team mit Helena Alting, Aylin Herrmann, Karina Lammert, Nathalie Vendur und Aleyna Yavuzer war sich einig: „Wir wollen einfach alles geben.“ Obwohl die Mädels mit den Wertungen am ersten Gerät, dem Stufenbarren, nicht zufrieden waren, starteten sie gut mit der zweithöchsten Punktzahl. Am Sprungtisch zeigten sie super Handstandüberschläge, auch mit Drehungen in den Flugphasen und wurden hier mit den meisten Punkten von den Kampfrichtern belohnt. Hochmotiviert und mit Spaß präsentierten sie ihre Bodenküren, gespickt mit Doppeldrehungen, Spagatsprüngen und akrobatischen Elementen. Auch in dieser Disziplin erturnte sich die Hockenheimer Mannschaft den zweiten Platz. Zum Schluss mussten sie sich geschwächt nur zu dritt am Balken beweisen. Das hieß, keine durfte die Nerven verlieren. Unter diesem Druck musste eine Turnerin dreimal absteigen, was ein großer Punkteverlust bedeutete. Nun erwartete man nach diesem harmonischen Wettkampf gespannt die Siegerehrung. Mit nur 0,3 Punkten Unterschied zum ersten Platz nahm der HSV Hockenheim einen hervorragenden zweiten Platz mit nach Hause. Bei der Verkündung der Einzelplatzierungen war Helena Alting völlig überrascht und erfreut, dass sie mit den meisten Punkten als Siegerin hervorging. Die Trainerinnen Makbule Sarar, Bianca Tolone und Nadja Vendur sowie alle Turnerinnen waren überglücklich und motiviert: „Wenn wir weiter so fleißig trainieren, können wir noch Einiges erreichen!“

 

BT

 

HSV Turnabteilung startet voller Tatendrang in das neue Jahr

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der HSV Turnabteilung berichtete Abteilungsleiterin Uschi Hummel von den gemeinsamen Erlebnissen im Jahr 2017. Angefangen beim traditionellen Kinderfasching in Kooperation mit dem HSV Jugendvorstand über den Kaffee- und Kuchenverkauf zusammen mit der Cheerleaderabteilung bis hin zum angebotenen Kinderferienprogramm während der Sommerferien zeigten sich die Turner äußerst engagiert. Auch die Ausrichtung des Geräte-Einzelwettkampfes im November stemmten die ehrenamtlichen Helfer gemeinsam. Die durch diese Veranstaltungen gefüllte Kasse ermöglicht es der Turnabteilung, ihre Sportler finanziell zu unterstützen. So konnten nicht nur Meldegelder und Passgebühren für Wettkampfteilnahmen übernommen, sondern auch neue Bekleidung sowie Sportgeräte angeschafft werden. Uschi Hummel bedankte sich daher ganz besonders bei den vielen Helfern, die für die Durchführung dieser Veranstaltungen unabdingbar sind.

Auch die anwesenden Übungsleiter berichteten von den Erlebnissen ihrer Gruppen im vergangenen Jahr. Die vielen, meist erfolgreichen Wettkampfteilnahmen sowie Auftritte beim Hockenheimer Mai und bei HSV präsentiert zogen erfreulicherweise einige neue Mitglieder an. Außerdem gaben die Trainer einen Ausblick auf die bevorstehenden Veranstaltungen und sportlichen Events, bei denen sich die HSV Turner und Tänzer wieder präsentieren.

Dass eine so große Abteilung jedoch nicht ohne die vielen Übungsleiter bestehen kann, steht außer Frage. Daher wurden einige der Trainer für ihre langjährige Tätigkeit geehrt. So wurde die fünfjährige Trainertätigkeit von Edeltraud Gelb und die jeweils zehnjährige Tätigkeit von Saskia Baumann sowie Sophia Bienroth honoriert. Darüber hinaus wurden Heike Döhren für 25 Jahre, Gabi Hübner für 30 Jahre und Marion Helten für 35 Jahre sportlicher Leitung geehrt. Ganz besonders hervorgehoben wurde die Trainertätigkeit von Karola Plag. Sie ist seit mittlerweile 50 Jahren Übungsleiterin und aus dem Sportgeschehen der HSV Turnabteilung nicht mehr wegzudenken.

Mit der Ehrung dieses bemerkenswerten Engagements endete die Jahreshauptversammlung. Abteilungsleiterin Uschi Hummel blickte gemeinsam mit ihren Abteilungs-Kollegen und Übungsleitern auf ein weiteres abwechslungsreiches Jahr zurück und freut sich nun umso mehr auf die bevorstehenden Erlebnisse und sportlichen Herausforderungen.

sb

Aufnahmestopp bei „Bumblebees“ und „Butterflies“

Die Gymnastik- und Tanzgruppen „Bumblebees“ und „Butterflies“, die freitags von 17 bis 18 Uhr in der Hubäcker-Halle trainieren, müssen aufgrund erhöhter Nachfrage leider einen Aufnahmestopp verhängen.

Es gibt jedoch für alle Interessenten die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste eintragen zu lassen. Hierfür melden Sie sich bitte unter sophia_bienroth@web.de oder kommen im Training vorbei.

Sobald es wieder freie Plätze gibt, werden Sie über unsere Homepage darüber informiert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Geräteturnen: Erfolgreicher Auftakt der HSV Turnerinnen in die Saison 2018

 

Die Mädels vom HSV starteten im März 2018 in das neue Wettkampfjahr. Bei den „Winter-Mannschafts-Wettkämpfen“ in der Rudolf-Harbig-Halle in Hockenheim, ausgetragen vom DJK Hockenheim, konnte man erste Wettkamperfahrungen für die neue Saison sammeln.

Zu dritt anstatt zu fünft gingen Derya Demirag, Jessica Frank und Ilayda Yavuzer im Wettkampf Jahrgang 2002 und jünger geschwächt an den Start. Die Mädels wussten, sie mussten alles geben, da es keine mögliche Streichnote geben würde. Mit ihren Handstandüberschlägen überzeugten sie die Kampfrichter, so dass sie in dieser Disziplin die meisten Punkte erhielten. Ilaya Yavuzer erreichte hier die Tageshöchstwertung in ihrer Altersklasse. Die zweitbeste Disziplin der Mannschaft war der Boden, gefolgt von den Geräten  Barren und Balken, an dem sie aufgrund Stürze einige Punktabzüge hinnehmen mussten. Umso größer war die Freude, als sie das Treppchen besteigen durften und ihre Medaillen für den dritten Platz in Empfang nahmen.

In der Altersklasse Jahrgang 2007 und jünger mit den Übungen P4/P5 mussten sich die HSV Mädchen Katrin Kunz, Liliana Stefanos, Ela Karakoc, Emmy Kollmannsperger und Mirjam Weis mit 7 anderen Mannschaften messen. Geturnt wurde an den vier gewohnten Geräten. Gestartet haben die Mädchen mit einer sehr guten Leistung am Boden, gefolgt von gelungenen Sprüngen, dem Handstandüberschlag auf den Mattenberg. Auch am Balken konnte man Gelerntes sehr gut umsetzen. Einzig alleine das Reck erwies sich für einige Mädels an diesem Tag als Wackelgerät, aber dies hat die Leistung der ganzen Mannschaft nicht geschmälert. Ein toller 3. Platz mit 162.550 Punkten kann sich sehen lassen und wird die Mädchen motivieren. Zwar hat man die Qualifikation für den Bezirksentscheid um einen Platz verpasst, aber die Freude war trotzdem sehr groß.

Ebenfalls geschwächt, da kurzfristig eine Mannschaftskollegin ausfiel, bewiesen schließlich Helena Alting, Aylin Herrmann, Anera Strauß und Aleyna Yavuzer ihr Können in der Altersklasse 2001 und jünger mit den Plichtübungen bis P8. Und dies mit Erfolg. Sie siegten an den Geräten Sprung, Balken und Boden. Am Barren zeigten sie nicht ihre gewohnten Leistungen und mussten deshalb Punkteverluste in Kauf nehmen. Aber trotzdem belegten sie einen hervorragenden ersten Platz und qualifizierten sich für den Bezirksentscheid in Tauberbischofsheim, der am vergangenen Wochenende stattfand. Würden sie sich dort in das Landesfinale kämpfen?

Nach einem langen Anfahrtsweg nach Tauberbischofsheim erwärmten sich die Mädchen vom HSV Hockenheim und turnten sich riegenweise an den Geräten ein. Beim Bodenturnen erzielten die Hockenheimerinnen die zweithöchsten Punkte im Mannschaftsergebnis. Am Balken hatten sie eine bessere Bewertung erwartet. Jedoch waren sie  im Großen und Ganzen mit ihren gezeigten Leistungen zufrieden. Spannend war es dann bei der Siegerehrung. Glücklich schafften es auch hier  Helena Alting, Aylin Herrmann, Anera Strauß und Aleyna Yavuzer auf das Siegertreppchen. Mit ihrem dritten Platz haben sie ganz knapp die Qualifikation zum Landesfinale verpasst.

Das Trainerteam Makbule Sarar, Bianca Tolone und Nadja Vendur, sowie die vielen fleißigen Helferinnen waren mit diesem erfolgreichen Saisonauftakt zufrieden: „Jetzt können wir uns auf die kommenden Wettkämpfe in der Gau- und Regioliga konzentrieren.“

BT/SW

Geräteturnen Hockenheim: Qualifikation zur Regioliga erreicht

 

Erfolgreich qualifizierte sich bereits im November 2017 die Mannschaft vom HSV Hockenheim im Geräteturnen mit ihrem zweiten Platz  in der Liga des Turngau Mannheim zum Relegationswettkampf um den Aufstieg in die Regioliga.

Am Sonntag endlich starteten die HSV-Turnerinnen vertreten durch Helena Alting, Vanessa Buhmann, Aylin Herrmann, Anera Strauß und Aleyna Yavuzer bei der Qualifikation zur Regioklasse in Nußloch. Alle waren sehr aufgeregt, denn die 8 besten Mannschaften aus den Turngauen Mannheim und Heidelberg hatten das gleiche Ziel – den Aufstieg. Gestartet wurde gemäß olympischer Reihenfolge am Sprung. Doch schon hier zeigte sich die Nervosität der Mädchen. Zwei Stürze waren die Folge, die aber weitestgehend unverletzt blieben. Am zweiten Gerät, dem Stufenbarren, waren zwar keine Stürze zu verzeichnen, aber die HSV-Turnerinnen lagen zu diesem Zeitpunkt auf dem sechsten Platz zurück. Durch die Trainerinnen motiviert versuchten die Mädchen am Balken noch einmal Gas zu geben und es zahlte sich aus. Der HSV konnte dieses Gerät als zweitbeste Mannschaft abschließen. Am letzten Gerät, dem Boden, zeigte sich wieder die gewohnte Stärke der Mädchen. Flick Flacks, Saltos vorwärts und rückwärts mit der richtigen Musik kombiniert waren für die Zuschauer ein echter Hingucker.

Am Ende des Wettkampfs erkämpfte sich der HSV als drittbester Verein nach SG Nußloch und TV Waldhof einen Platz in der Regioklasse. Vanessa, Anera, Helena, Aleyna und Aylin freuten sich riesig. Helena Alting konnte sich in der Einzelwertung mit 49,65 Punkten  unter 56 Turnerinnen sogar einen beachtlichen zweiten Platz erturnen. Die Trainerinnen Bianca Tolone, Makbule Sarar und Nadja Vendur waren sehr stolz auf die gezeigten Leistungen ihrer Turnerinnen und freuen sich, sich gemeinsam in diesem Jahr in der Leistungsklasse LK 3 beweisen zu können.

 

NSt.

 

1 2 3 5