Eine weitere HSV Hockenheim Seite

Monats-Archive: Juli 2018

Gut besuchtes Sommerfest der HSV-Turnabteilung begeisterte Klein und Groß

Die Turnabteilung des HSV veranstaltete am vergangenen Sonntag ein Sommerfest, bei dem sich ihre Gruppen präsentierten und das gemütliche Beisammensein zwischen den Auftritten nicht zu kurz kam. Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Fest von der Linedance-Gruppe eröffnet, die zum Mitmachen animierte. So trauten sich einige Gäste, in die sich wiederholenden Tanzschritte einzusteigen. Den anschließenden Jazztanz der Vize-Landesmeister honorierten die kleinen und großen Zuschauer mit tosendem Applaus und forderten eine Zugabe. Darum ließen sich die Frauen nicht zweimal bitten und legten einen weiteren Tanz aufs Parkett. Nach dem tänzerischen Start konnten sich die Gäste mit heißen Würstchen, leckeren Kuchen und kalten Getränken an den sommerlich dekorierten Tischen stärken. Eine große Pause gab es jedoch nicht, denn die Mädels und Jungs der drei Gymnastik- und Tanzgruppen wollten nicht länger auf ihre Auftritte warten. So präsentierten die 7- bis 9-jährigen Lollipops ihre lang geprobten Tanzschritte, aber auch einen einstudierten Beat, den sie mit ihren Händen trommelten. Der König-der-Löwen-Tanz der 3- bis 6-jährigen Bumblebees und Butterflies wurde von der dreijährigen Finja sowie der fünfjährigen Romy und Emily anmoderiert, was für viele ‚Ooohs‘ in den Zuschauerreihen sorgte. Beeindruckend war vor allem der Hakuna-Matata-Teil, den die sechsjährigen Butterflies ganz ohne Vortänzer zeigten. Den Abschluss der drei Gruppen machten die 9- bis 12-jährigen Diamonds, die mit anspruchsvollen Tanzschritten aus verschiedenen Stilrichtungen überzeugten. Auch die ganz kleinen HSV‘ler der Mutter-Kind-Gruppen ließen sich einen Auftritt nicht nehmen und lockten mit ihren Mamis und Papis zum Eisenbahnsong in den Urlaub. Verletzungsbedingt musste die Leistungsgruppe der Turner ihre Präsentation leider absagen. Schwierige turnerische Elemente auf dem Trampolin, die staunende Blicke der Zuschauer hervorriefen, wurden von der allgemeinen Turngruppe vorgeführt und rundeten das gut besuchte Sommerfest ab.

Insbesondere die Organisatorin und Abteilungsleiterin Uschi Hummel freute sich über den gelungenen sowie kurzweiligen Nachmittag. Ein großer Dank gilt außerdem allen Kuchenspendern und Helfern, ohne die ein Vereinsfest nicht stattfinden kann.

Wer nun Lust zum Mitmachen in unseren Gruppen bekommen hat, ist herzlich eingeladen, nach den Sommerferien einfach mal im Training vorbeizukommen und zu schnuppern. Alle Informationen und Trainingszeiten können hier auf unserer Homepage abgerufen werden.

 

sb

Endspurt in der Regioliga

Bei gleich zwei Gerätewettkämpfen mussten die HSV-Turnerinnen nochmal so richtig Gas geben, um sich den Klassenerhalt in der Regioliga zu sichern.

Beim TV Mosbach mussten sich die Hockenheimerinnen beweisen gegen den Ausrichter, die SG Nußloch und den Heidelberger TV.

Die Mannschaft mit Aylin Herrmann, Helena Alting, Aleyna Yavuzer, Anera Strauß, Derya Demirag, Jessica Frank und Nathalie Vendur erreichte die meisten Punkte und somit den ersten Platz beim Sprung. Am Stufenbarren mussten sie einige Punkte lassen. In der Disziplin, aufgrund welcher sich so manche Wettkämpfe entscheiden, dem Schwebebalken, besiegten sie souverän alle gegnerische Mannschaften. Schließlich erhielten sie beim Bodenturnen, ihrer persönlichen besten Gerätedisziplin, die zweithöchste Gesamtwertung. Die Freude bei der Siegerehrung über den 2. Platz vor der SG Nußloch und dem Heidelberger TV mit 149,45 Punkten war groß. Die Mannschaft vom TV Mosbach erreichte mit nur 0,05 Punkten mehr den 1. Rang.

Mit anderer Besetzung fuhr die Mannschaft vom HSV Hockenheim zum Heidelberger TV, um den letzten Vorrundenwettkampf auch gegen den TSV Wieblingen und die TSG Weinheim anzutreten. Da die Hockenheimer Mannschaft leider nicht vollzählig antreten konnte, verstärkte die jüngste Turnerin Ela Karakoc das Team mit Aleyna Yavuzer, Helena Alting, Anera Strauß, Karina Lammert, Derya Demirag und Jessica Frank. Wieblingen und Weinheim präsentierten sich insgesamt erfahrener und stärker. Trotzdem siegten die Turnerinnen vom HSV wieder am Schwebebalken, was allen bewies, dass sich der Trainingsfleiß letztendlich auszahlt. Enttäuscht waren sie am Ende über den 4. Platz, denn sie und das Trainerteam mit Makbule Sarar, Bianca Tolone und Nadja Vendur wissen: „Das können wir besser.“

Der HSV Hockenheim hat es geschafft und hat sich für den gemeinsamen Regioligaendwettkampf im Juli in Mannheim-Waldhof qualifiziert. Dort will man sich natürlich von seiner besten Seite zeigen.

BT